So funktioniert’s mit den Quadraten

Das erste Auto
Das erste Auto

In den Quadraten gibt es keine Straßennamen. Die 144 Quadrate innerhalb des Hufeisens wurden mit Buchstaben und Zahlen kennzeichnet. Die Orientierung in der Quadratestadt verliert man deshalb leicht. Doch eigentlich ist es ganz einfach, sich in den Planquadraten zurecht zu finden, wenn man weiß wie diese nummeriert sind:

Stellen Sie sich vor, Sie stehen vor dem Schloss und blicken auf die Innenstadt in Richtung Neckar. Die Innenstadt wird durch die „breite Straße“, in die Sie nun hineinblicken, geteilt. Links dieser Straße befinden sich die Quadrat-Reihen A bis K, rechts davon die von L bis U. Zusätzlich hat jeder Block noch eine Nummer. Die 1 liegt direkt neben der breiten Straße, die Zahlen erhöhen sich nach außen hin.

Und statt Straßenschildern gibt es an jeder Ecke ein blaues Schild mit Buchstabe und Zahl. So wissen Sie genau, wo Sie sind.

Die Hausnummern

Die Hausnummern eines Blockes beginnen an der dem Schloss zugewandten Ecke und verlaufen zunächst parallel zur breiten Straße entlang und anschließend um den Block, bis das Haus mit der höchsten Hausnummer an die Hausnummer 1 anschließt. In den Quadraten A bis K verlaufen sie also gegen den Uhrzeigersinn, während sie in den Quadraten L bis U im Uhrzeigersinn angeordnet sind.

Und warum gibt es die Quadrate?

Bereits mit der Stadtgründung wurde das für Mannheim charakteristische rechtwinklige Straßensystem angelegt. An der Stelle des Dorfes „Mannenheim“ ließ Kurfürst Friedrich IV. von niederländischen Baumeistern eine Planstadt entwerfen…

Lesen Sie dazu: Darum hat Mannheim keine Straßennamen

Schon gewusst?

Quadrate mit dem Buchstaben J existieren nicht. Da das lateinische Alphabet kein J kannte, folgen nach den I-Quadraten gleich die K-Quadrate.